Anker und Ankerzubehör → Tipps und Hinweise zum Ankern

Allgemeines

Den "Universal-Anker" gibt es noch nicht, da für die Haltekraft eines Ankers zu viele Faktoren, wie beispielsweise unterschiedliche Bodenbeschaffenheit oder die Länge der Ankerleine eine Rolle spielen.
Deswegen ist es ratsam, unabhängig von den gelten Vorschriften und der Bootslänge, 2 verschiedene Anker an Bord zu haben.

 

Hauptanker: z.B. ein Pflugscharanker, Modell Kobra, der auf 80% der Gründe eine hohe Haltekraft hat

Zweiter Anker: z.B. ein Plattenanker, Modell Britany, der sich besonders für sandigen und schlammigen Grund eignet.

Ein dritter Anker wäre ideal für spontanes Ankern oder zum Notankern. Hierfür wäre beispielsweise ein Aluminium-Anker mit Bleispitze geeignet, da dieser sehr einfach zu handhaben ist und eine hohe Haltekraft besitzt.

 

Verankerungslänge:
Berücksichtigen Sie Wassertiefe sowie die Windstärke.

Bei unter 10m Wassertiefe:
3-fache Wassertiefe bis Windstärke 3
5-fache Wassertiefe bis Windstärke 6
7-fache Wassertiefe bis Windstärke 9

Bei über 10m Wassertiefe:
höchstens 5-fache Wassertiefe

Über Windstärke 9:
Anker in V-Form auslegen oder stabilisieren

 

Wählen Sie, wenn immer möglich, einen geschützten Ankerplatz und berücksichtigen Sie sowohl Wettervorhersagen als auch, je nach Navigationszone, Strömungen und Gezeiten. Nehmen Sie an stark frequentierten Ankerplätzen Rücksicht auf andere Boote und verkürzen Sie gegebenenfalls Ihre Ankerleine.
Bei schlechten Wetterbedingungen oder beim Notankern (z.B. wegen Havarie oder Motorschaden) sollten Sie die Ankerkette bzw. Ankerleine ausstecken, um die Haltekraft des Ankers zu erhöhen.
Durch eine meterweise Farbmarkierung auf Kette und Leine wird diese Verankerungsart vereinfacht.

Ausgeübte Zugkraft je nach Windstärke und Bootslänge

Bootslänge
15 knoten
(
4 Beaufort)
30 Knoten
(
7 Beaufort)
42 Knoten
(
9 Beaufort)
60 Knoten
(
11 Beaufort)
120 Knoten
(
Orkan)
4,50 m 25 kg 100 kg 220 kg 450 kg 1800 kg
6 m 40 kg 160 kg 320 kg 650 kg 2600 kg
7,50 m 55 kg 220 kg 440 kg 880 kg 3550 kg
9 m 80 kg 300 kg 620 kg 1260 kg 5080 kg
10,50 m 100 kg 400 kg 800 kg 1630 kg 6540 kg
12 m 130 kg 540 kg 100 kg 2180 kg 8720 kg
15 m 180 kg 710 kg 1450 kg 2900 kg 11620 kg
18 m 220 kg 900 kg 1800 kg 3620 kg 14530 kg
21 m 300 kg 1200 kg 2450 kg 4850 kg 19620 kg

Je länger die Verankerung, desto geringer der Zugwinkel und desto höher die Haltekraft.

 

Welcher Anker ist für welche See- und Meeresuntergründe geeignet?

Bild mit Link

Anker / Eignung

Danforth-Anker

Geeignet für Sand und Schlick.

Trefoil-Anker

Geeignet für Sand und Schlick.

Pflugschar-Anker (CQR, Delta und Kobra)

Geeignet für Sand, Schlick und Geröll und Seegras.

Bügel-Anker

Geeignet für Sand, Schlick, Geröll und Seegras.

 

Welches Gewicht sollte der Anker haben?

max. Bootslänge

Masse

min. Ankergewicht

Dingi, Tender, Optimist - 2 kg
Dingi, aufblasbare Boote, kleinere Katamarane bis 4m 300 kg 3,5 kg
5,50 m 800 kg 6 kg
6,5 m 1000 kg 8 kg
7,50 m 2000 kg 10 kg
9 m 3000 kg 12 kg
10,50 m 4500 kg 14 kg
12,50 m 8000 kg 16 kg
16 m 12000 kg 20 kg
18 m 16000 kg 24 kg
20 m 20000 kg 34 kg
25 m 30000 kg 40 kg
> 25 m > 30000 kg 60 kg

 

 
0.0255 Sekunden