Informationen -> Antifouling

Die Beschichtung mit Antifouling ist die am häufigsten durchgeführte und einer der wichtigsten Farbarbeiten eines Bootseigners zugleich.


Was ist Bewuchs?

Im maritimen Bereich unterscheidet man drei Arten von Bewuchs.

TIERE

Wie z.B. Muscheln, Seepocken und Röhrenwürmer. Tierischer Bewuchs, wie z.B. Seepocken, geben Millionen von Larven an das Wasser ab, die sich dann mit der Strömung fortbewegen. Da die Nährstoffe, die die Seepockenlarven zur Entwicklung benötigen, im Wasser schweben, ist die Nahrungsaufnahme schwierig. Der optimale Platz für die Nahrungsaufnahme ist daher ein unbewegliches Objekt. Da die meisten Boote 90 % ihrer Wasserliegezeit nicht bewegt werden, sind diese ein sehr geeigneter Platz für alle Arten von Bewuchs.

ALGEN

 

 

 

Wie z.B. Grün- und Braunalgen. Algen gibt es in verschiedensten Formen. Stillliegende Objekte wirken anziehend auf die meisten von ihnen.

Größtenteils fallen sie einfach ab, sobald das Boot Fahrt durch das Wasser macht. Einige Arten, wie z.B. die Braunalgen, sind weitaus zäher und widerstehen selbst hohen Geschwindigkeiten. 

SCHLEIM

Jede Art charakterisiert sich durch ihren bevorzugten Lebensraum. Schleim ist die andere Hauptgruppe von Bewuchs und stellt eine gewaltige Herausforderung für den Antifouling-Chemiker dar. Schleim wird verursacht durch Billionen von einzelligen Algen, die ein sirupartiges Medium produzieren, um darin zu leben. Wie bei den meisten Arten von Bewuchs gilt auch hier, dass einmal bestehender Bewuchs der beste Untergrund für weiteren Bewuchs darstellt. Schleim kann sehr schnell zu dicken Schichten wachsen und bleibt auch bei Fahrt durch das Wasser haften.

Warum sind die Bewuchsverhältnisse in verschiedenen Revieren so unterschiedlich ?

Unterschiedliche Wasserqualitäten und Temperaturen unterstützen die Bildung verschiedener Bewuchsarten. Die Unterschiede können selbst in kleinen Gebieten sehr groß sein. Sie werden verursacht durch Einmündungen von Flüssen, sowie Abschattungen durch Felsen, Bäume oder Gebäude und der damit reduzierten Sonneneinstrahlung. Die Unterschiede sind außerdem abhängig vom Verschmutzungsgrad des Wassers und der Fließgeschwindigkeit.

Warum Antifouling?

Hat sich Bewuchs erst einmal festgesetzt, wird er sich schnell über den gesamten Rumpf ausbreiten. Daher ist Vorbeugen besser als Heilen.

Es gibt eine Reihe wichtiger Gründe, um zu verhindern, dass der Rumpf Ihres Bootes zum "Futterplatz" für Bewuchs wird:

Sicherheit - Starker Bewuchsansatz beeinflusst sehr stark die Manöveriereigenschaften des Bootes und erhöht das Gewicht. Die damit verbundenen Gefahren bei schwierigen Wetterverhältnissen liegen auf der Hand.

Werterhaltung - Verstärkter Bewuchsansatz bestimmter Bewuchstypen kann das Bootsbaumaterial angreifen. Einige natürliche, von den Organismen gebildete "Kleber", können zum Beispiel Holz oder GFK beschädigen.

Geschwindigkeit und Leistung - Bewuchs erhöht die Oberflächenrauhigkeit und reduziert damit die Geschwindigkeit. Die Folge: Höherer Brennstoffverbrauch! Speziell bei Motorbooten steigt der Brennstoffverbrauch in dem Maße, wie Algen wachsen. Gleiter kommen nicht mehr in die Gleitphase.

Spaß an der Freude - Neben den aufgeführten Beeinträchtigungen leidet das Vergnügen, ganz abgesehen vom optischen Erscheinungsbild !

 Die Testplatte zeigt starken animalischen und pflanzlichen Bewuchs bei den Streifen, die mit dem falschen Antifouling beschichtet wurden

ZUR BEACHTUNG
EIN UNGESCHÜTZTER RUMPF KANN ZUM FUTTERPLATZ FÜR BEWUCHS UND DAS BOOTSBAUMATERIAL BESCHÄDIGT WERDEN

 

Die Entwicklung eines Antifoulings
Antifoulings in der Entwicklung werden
an einer der 75 International-Teststationen
begutachtet.
Es dauert ca. fünf Jahre um ein Antifouling bis zur Marktreife zu entwickeln. Die meiste Zeit wird gebraucht, um ein Produkt über eine ganze Saison außerhalb der Labore unter realen Bedingungen zu testen.

Was enthält ein Antifouling ?

Ein Antifouling ist eine Kombination aus vier wesentlichen Bestandteilen:

Harz - dieser hält das Produkt zusammen, bildet den Anstrichfilm und bestimmt den Typ des Antifoulings.

Lösungsmittel - dieses ist verantwortlich für die Verarbeitung, das Fließverhalten und Trocknungsgeschwindigkeit.

Pigment - damit wird der Farbton und die Schichtdicke bestimmt.

International verwendet ausschließlich die besten Qualitäten, um die Leistungsfähigkeit der Produkte sicherzustellen.

Erst wenn alle Sicherheitsaspekte, die Qualität, Verträglichkeit und die Kosten genau geprüft sind, wird ein Inhaltsstoff bestimmt und auf seine Leistungsfähigkeit getestet.

ACHTUNG Das am häufigsten verwendete ist Kupfer. Bei der Verwendung des falschen Antifoulings auf Booten aus Aluminium kann es zu Korrosion kommen. Wählen Sie nur ein Antifouling, das kompatibel ist und beachten Sie die Hinweise zur Untergrundvorbereitung und Grundierung von Aluminium sehr genau.

 

Die verschiedenen Antifouling-Typen

Der Antifouling-Typ wird bestimmt von dem verwendeten Harz, dessen Qualität, Kombination und Menge.

Derzeit gibt es drei Antifoulingtypen - Hartantifoulings, erodierende Antifoulings und dünnschichtige Antifoulings.

Erodierende Antifoulings
Dieser Antifouling-Typ ist teils löslich und gibt, wenn Wasser vorbei strömt, kontrolliert Wirkstoff ab. Dadurch verringert sich die Schichtstärke.

Als Ergebnis liegt ständig eine frische, wirkstoffhaltige Schicht an der Oberfläche der Antifoulingbeschichtung frei.

Der kontinuierliche und kontrollierte Schichtabbau hat zudem auch einen weiteren Vorteil: Es wird verhindert, dass sich im Laufe der Zeit hohe Schichtstärken aufbauen. Dadurch minimiert sich die Zeit, die für die Pflege verwendet werden muss, denn ein Zurückschleifen der alten Schicht entfällt.

Erodierende Antifoulings sind nicht geeignet für sehr schnelle Motorboote (über 25 Knoten), denn die hohen Geschwindigkeiten reduzieren die Schicht zu schnell, wodurch Bewuchs noch vor Ende der Saison entstehen kann.

Erodierende Antifoulings sind: Micron Extra, Cruiser Premium und Boatgard.

Hartantifoulings
Technisch werden diese Antifoulings als "Kontakttyp" bezeichnet. Nach der Verarbeitung trocknet ein Hartantifouling zu einer harten, schleifbaren und porösen Oberfläche aus. Der Anstrichfilm ist durchsetzt mit aktiven Bestandteilen, die beim Kontakt mit Wasser abgegeben werden und den Bewuchs verhindern. Der Auslaugungsprozess ist chemisch kontrolliert und findet während der ganzen Saison statt, bis nahezu alle aktiven Bestandteile abgegeben sind und ein harter Anstrichfilm zurückbleibt.

Einer der Hauptvorteile dieses Antifouling-Typs ist die hohe Abriebfestigkeit. Es ist ideal für schnelle Motorboote und Boote, die regelmäßig trockenfallen oder in stark strömenden Gewässern liegen. Einige Regattaboot-Eigner glätten das Unterwasserschiff zudem gern mit einem Trocken- oder Nassschliff vor den Wettfahrten, was mit diesem Antifouling-Typ sehr erfolgreich durchgeführt werden kann.

Ein Nachteil dieses Produkttyps ist der Schichtaufbau im Laufe der Zeit, wenn nicht stets vor der Neubeschichtung zurückgeschliffen wird.
Hartantifoulings sind: Interspeed Ultra, Trilux und VC-Offshore.

Erodierende Antifoulings

Hartantifoulings


SAISONBEGINN


NACH 4 MONATEN


KONTAKTAUSLAUGUNG

Die Reduzierung der Schichtstärke bei einem erodierenden Antifouling bedeutet, dass während der Saison immer neue, aktive Schichten freigelegt werden. Hartantifoulings verhindern Bewuchs, indem die aktiven Stoffe bei Kontakt mit dem Wasser abgegeben werden.

* Teflon ®ist ein eingetragenes Warenzeichen von DuPont.

Dünnschichtige Antifoulings
Diese einzigartige Technologie wurde exklusiv von International und speziell für die Renn- und Regattayachten der Topsportler entwickelt. Die dünnschichtigen Antifoulings kombinieren einen harten, dünnen Anstrichfilm mit einer superglatten Teflon®-Oberfläche. Der geringere Reibungswiderstand der superglatten Oberfläche sorgt für eine höhere Geschwindigkeit des Bootes.

Diese Antifoulings sind extrem einfach zu verarbeiten und trocknen innerhalb von Minuten zu einem äußerst dünnen Anstrichfilm, der einen dicken Schichtaufbau über die Jahre der Vergangenheit angehören lässt.

Der Hauptvorteil der superglatten Oberfläche ist die Reduzierung des Reibungswiderstandes im Wasser, wodurch der Rumpf leichter durch das Wasser gleiten kann.

Diese Vorteile haben dünnschichtige Antifoulings zum Produkt erster Wahl der professionellen Regattasegler oder Rennbootfahrer werden lassen, viele Gewinner namhafter Rennen und Regatten zeugen davon.

Die superglatte Oberfläche dieses Antifoulingtyps macht es Bewuchs schwer, Halt zu finden. Nur auf einem glatten Untergrund können dünnschichtige Antifoulings ihre maximale Leistungsfähigkeit entwickeln. Daher ist es wichtig, die speziell für diesen Antifoulingtyp entwickelten VC-Grundierungen zu verwenden.

Dünnschichtige Antifoulings sind:
VC 17m und VC 17m Extra.

Teflon® ist ein eingetragenes Warenzeichen von DuPont.

 

Die Wahl des richtigen Antifouling-Typs

Wenn Sie bereits ein erfahrener Antifoulingverwender sind, werden Sie wissen, welcher Antifouling-Typ für Ihr Boot und Ihre Nutzungsgewohnheiten der richtige ist. In der Kurzübersicht auf Seite "Die verschiedenen Antifouling-Typen" finden Sie die Leistungsmerkmale der verschiedenen Qualitäten zusammengefasst.

Erodierende Antifoulings

CRUISER PREMIUM
Neue, verbesserte Formel. Wirtschaftliches erodierendes Antifouling, dass das Unterwasserschiff zuverlässig in nahezu allen Bewuchsverhältnissen vor Bewuchs schützt. Die erodierende Eigenschaft verhindert den Aufbau dicker Farbschichten. Geeignet für: GFK, Holz und Stahl.

MICRON® EXTRA
Besonders leistungsfähiges, erodierendes Antifouling, dass für zwei Saisons (bei 3 Anstrichen) auch in schwierigen Bewuchsverhältnissen vor Bewuchs schützt. Das verbesserte Harzsystem ermöglicht einen Zeitraum von 12 Monaten zwischen der Beschichtung und dem Zuwasserlassen. Enthält jetzt auch BIOLUX. Geeignet für: GFK, Holz und Stahl.

BOATGARD
Erodierendes Antifouling für Binnengewässer. Kompatibel mit anderen International-Antifoulings (außer VC 17m). Geeignet für: GFK, Holz und Stahl.

Hartantifoulings

TRILUX
Neues, besonders leistungsstarkes Hartantifouling für alle Untergründe, inklusive Aluminium. Bietet Schutz in Revieren mit mittleren Bewuchsverhältnissen. Das enthaltene Teflon® sorgt für eine besonders glatte Oberfläche. Trilux kann mit sehr feinem Schleifpapier poliert werden. Ideal für schnelle Motorboote und Trockenmarinas. Erhältlich in reinem Weiß und leuchtenden Farbtönen mit hoher Farbtonbeständigkeit. Enthält Teflon® und BIOLUX. Geeignet für GFK, Holz, Stahl und Aluminium.

INTERSPEED ULTRA
Die neue und verbesserte Formel macht aus "Extra Strong": ULTRA. Enthält jetzt auch Teflon®, welches für eine glatte Oberfläche sorgt und BIOLUX für noch besseren Schutz vor Bewuchs. Ideal für schnelle Motorboote und Trockenmarinas. Interspeed Ultra kann mit sehr feinem Schleifpapier noch zusätzlich poliert werden. Geeignet für: GFK, Holz und Stahl.

VC OFFSHORE
Reibungsarmes, dünnschichtiges Teflon®-Antifouling für den anspruchsvollen Wassersportler. Alle führenden Yachten der Whitbread Round the World Regatta 1997/98 segelten mit VC-Offshore Extra Racing, der technologischen Basis für dieses Produkt. Geeignet für: GFK, Holz und Stahl.

Dünnschichtige Antifoulings

VC 17m
10-mal dünnschichtiger als traditionelle Antifoulings, dadurch kein Aufbau dicker Farbschichten. Die Teflon®-Basis erzeugt eine superglatte Oberfläche, auf der Bewuchs keinen Halt findet und die das Boot schneller macht. Ideal für alle Bootstypen. Geeignet für: GFK, Holz und Stahl.

VC 17m EXTRA
Reibungsarmes, dünnschichtiges Teflon®-Antifouling für Reviere mit schwierigen Bewuchsverhältnissen. Erzeugt eine superglatte Oberfläche und baut keine dicken Farbschichten auf. Geeignet für: GFK, Holz und Stahl.

 

Anstriche für Propeller und Antriebe

VC PROP-O-DREV
VC PROP-O-DREV PRIMER
Reibungsarmes Antifouling mit Teflon®. Ideal für Antriebe, Propeller, Trimmklappen etc. Die Spraydose erleichtert die Verarbeitung. Geeignet für GFK, Holz, Stahl und Aluminium.

VERIDIAN
Veridian ist ein außergewöhnlich leicht zu reinigendes Anstrichsystem für Propeller, Antriebe, Außenborder und Trimmklappen. Veridian erzeugt eine ultra-glatte Oberfläche, auf der Bewuchs keinen Halt findet und hat eine Haltbarkeit von mehreren Jahren. Die Fläche kann besonders leicht mit einem Schwamm oder Tuch gereinigt werden. Zeitraubendes Abschrubben oder Hochdruckreinigen gehört der Vergangenheit an. Veridian haftet nach entsprechender Untergrundvorbereitung und Grundierung auf nahezu allen Untergründen. Selbst auf vorhandenes und gut am Untergrund haftendes Antifouling (außer VC-Produkte) kann Veridian aufgetragen werden.

TRILUX
Geeignet für den Einsatz auf Propellern und Antrieben.

Von International entwickelte Antifouling-Technologie.

 

KOMPATIBILITÄTSTABELLE

GEWÄHLTES ANTIFOULING

MICRON EXTRA. INTERSPEED ULTRA. INTERSPEED EXTRA STRONG. TRILUX CRUISER PREMIUM.

BOAT-
GARD.

VC 17M.
VC 17M-EXTRA .

VC OFF-
SHORE.

VORHANDENES ANTIFOULING (IN GUTEM ZUSTAND)

MICRON CSC- EXTRA.
MICRON EXTRA. MICRON CSC. CRUISER- PREMIUM. CRUISER- SUPERIOR. WATERWAYS. BOATGARD.

INTERSPEED- 2000. INTERSPEED- EXTRA STRONG. VC-OFFSHORE- EXTRA.
VC-OFFSHORE. INTERSPEED ULTRA. MPX.
TRILUX .

VC 17M.
VC 17M EXTRA.

UNBEKANNTES PRODUKT

B

B

B

B

B

B

VORHANDENES ANTIFOULING IN SCHLECHTEM ZUSTAND

 

Bringen Sie das gewählte Antifouling direkt auf. Die Fläche zuvor gründlich mit Nassschleifpapier anschleifen, mit Frischwasser spülen und abtrocknen lassen.  
Das vorhandene Antifouling vollständig mit Interstrip entfernen.
   

B

Bringen Sie einen Anstrich Primocon als Sperrgrund auf und anschließend das gewählte Antifouling.

 

Untergrundvorbereitung und Grundierung

Großflächige Abplatzungen verursacht durch Unverträglichkeit oder Missachtung der Angaben für das Zuwasserlassen.
Der Zustand existierender Anstriche ist von großer Bedeutung im Hinblick auf das Ergebnis, das mit dem neuen Anstrich erzielt werden kann.

1. Ist die Verträglichkeit des vorhandenen Antifoulings bekannt - beachten Sie dazu bitte die Kompatibilitätstabelle - die Fläche gründlich reinigen, abtrocknen lassen und das neue Antifouling direkt auftragen.

2. Ist die vorhandene Beschichtung in einem schlechten Zustand, empfiehlt es sich, diese mittels Nssschleifen oder Interstrip AF zu entfernen. Anschließend den Empfehlungen im Kapitel "Untergrundvorbereitung & Grundierung unbeschichteter Untergründe" GFK, Holz, Stahl, Aluminium

3. Ist nicht bekannt, welches Antifouling sich auf dem Rumpf befindet oder bestehen Zweifel hinsichtlich der Verträglichkeit, sollte die Fläche zuerst grundiert werden. Primocon wurde speziell als Sperrgrund für diesen Anwendungsbereich entwickelt. Ein Anstrich ist ausreichend, um die erforderliche Sperrschicht aufzubauen. Alle International Antifoulings sind verträglich mit Primocon, VC-Antifoulings sollten vorzugsweise auf VC-Tar2 aufgetragen werden.

4. Ist das Boot neu oder muss die Grundierung ausgebessert werden, folgen Sie bitte den Empfehlungen im Kapitel "Untergrundvorbereitung & Grundierung unbeschichteter Untergründe" GFK, Holz, Stahl, Aluminium.

TIPP
VERWENDEN SIE ZUM AUFRÜHREN EINEN FLACHEN RÜHRSTAB AUS HOLZ

FLÄCHENBERECHNUNG

 

 

Propeller, Außenborder & Antriebe

      

Prinzipiell finden hier zwei Materialien Anwendung: Aluminium und Bronze. Jeglicher Bewuchsansatz in diesem Bereich hat schwerwiegende Folgen für Ihre Yacht. Wir empfehlen daher, in diesem Bereich ein Antifouling zu verwenden. Anoden an den Antrieben und Wellen dürfen nicht mit Farben beschichtet werden, da dadurch deren Wirkung beeinträchtigt wird.

Die Belastungen dieser Bauteile und somit des Beschichtungssystems sind sehr extrem. Es ist daher sehr schwierig eine Aussage über die Haltbarkeit eines Antifoulings zu machen. Dieses trifft vor allem auf den Bereich des Propellers zu. Da meist als Gehäusematerial Aluminium verwendet wird, können nur spezielle Antifoulings Anwendung finden.

Wir bieten Ihnen drei Möglichkeiten, diesen Bereich zu beschichten: Trilux, Veridian für Propeller/Antriebe und VC-Prop-O-Drev.

Aluminium

TRILUX

Konventionelles System
Vor dem Anschleifen mit 80-120er Schleifpapier (nass oder trocken) gründlich mit Yacht Line Super Cleaner reinigen. Bringen Sie einen Anstrich Etch Primer auf. Dieser Anstrich verändert bei erfolgreicher Anwendung seinen Farbton von hellgelb zu einem dunkleren gelb. Der Etch Primer darf nur auf Aluminium aufgebracht werden und nicht auf vorhandene Beschichtungen. Anschließend empfehlen wir 5 Anstriche Primocon und 2-3 Anstriche Trilux.

2-Komponenten System
Vor dem Anschleifen mit 60-80er Schleifpapier (nass oder trocken) gründlich mit Yacht Line Super Cleaner reinigen. Im Anschluss folgen 5 Anstriche Interprotect und 2-3 Anstriche Trilux.

Bronze Propeller/Antriebe

TRILUX
Die Oberfläche gründlich mit Yachtline Super Cleaner reinigen. Die Oberfläche anschleifen mit 80-120er Schleifpapier (nass oder trocken), um einen guten Haftgrund zu erzielen. Bei Bronze kann Antifouling direkt aufgetragen werden. Wir empfehlen zwei Anstriche Trilux. Selbsterodierende Antifoulings sind für Propeller ungeeignet.

Propeller/Antriebe

VC-Prop-O-Drev
Grundierung und Antifouling in der Spraydose für schwierig zu beschichtende Oberflächen.

Die Oberfläche reinigen wie beim konventionellen System beschrieben. Anschließend VC-Prop-O-Drev Primer und abschließend VC-Prop-O-Drev Antifouling auftragen. Ideal für Außenborder, die nur schwer mittels Pinsel zu beschichten sind.

VERIDIAN
Veridian ist ein außergewöhnlich leicht zu reinigendes Anstrichsystem für Antriebe und Außenborder. Veridian ist geeignet für Aluminium, industriell beschichtete Oberflächen und bereits mit Antifouling (außer VC 17m) beschichtete Bereiche, sofern in gutem Zustand. Nicht geeignet für Propeller aus Bronze oder Leichtmetalllegierungen.

Eine den Gebinden beigefügte Gebrauchsanleitung beschreibt im Detail die Untergrundvorbereitung und Verarbeitung.

Veridian erzeugt eine ultra-glatte Oberfläche, die besonders leicht und schnell mit einem Tuch oder Schwamm regelmäßig gereinigt werden kann. Zeitraubendes Abschrubben oder Hochdruckreinigen während der Saison gehört der Vergangenheit an.

Hinweis: Veridian ist kein Antifouling, die Oberfläche ist aber besonders leicht zu reinigen.

FARBENPLAN

Propeller, Außenborder und Heckantriebe

ALUMINIUM

Konven-
tionell

Anzahl
der Anstriche

VC
Systems

Anzahl
der Anstriche

2-Kompon-enten
System

Anzahl
der Anstriche

Veridian
für
Propeller
und
Antriebe

Anzahl
der
Anstriche

Vorgrundierung

Etch Primer

1

(nicht erforderlich)

(nicht erforderlich)

Etch-Primer

1

Grundierung

Primocon

5

VC-Prop-O-Drev Primer

2

Interprotect

2

(nicht erforderlich)

Antifouling

Trilux

2-3

VC-Prop-O-Drev

2-3

Trilux

2-3

Veridian System

2-3
abhängig vom Farbton


BRONZE

 

Konven-
tionell

Anzahl
der Anstriche

VC
Systems

Anzahl
der Anstriche

2-Kompon-enten
System

Anzahl
der Anstriche

Veridian
für
Propeller
und
Antriebe

Anzahl
der
Anstriche

Vorgrundierung

(nicht erforderlich)

(nicht erforderlich)

       
Grundierung

(nicht erforderlich)

(nicht erforderlich)

       
Antifouling

Trilux

2-3

VC-Prop-O-Drev

2-3

       

 

Kiele

Der Kiel einer Yacht ist in den meisten Fällen aus Gusseisen, Stahl oder Blei. Gelegentlich sind auch Kombinationen daraus anzutreffen. Bevor mit einer Beschichtung begonnen werden kann, ist es sehr wichtig,genau zu wissen, aus welchem Material der Kiel ist.

Der Kiel ist ein wichtiger Bestandteil einer Yacht und sollte daher mit größter Sorgfalt behandelt werden. Trotzdem er die meiste Zeit im Jahr nicht sichtbar ist, muss er mit einem durablen Anstrichsystem beschichtet werden, um Korrosion zu vermeiden. Um vor Überraschungen beim Auskranen sicher zu sein, ist es sinnvoll, einige Zeit für die Untergrundvorbereitung und Grundierung des Kieles zu verwenden.

Untergrundvorbereitung
1.
Entfernen Sie abblätternde oder schlecht haftende Farbe.

2. Schleifen Sie die Oberfläche gründlich an.

3. Untersuchen Sie den Untergrund nach gründlicher Reinigung erneut auf Beschädigungen.

Eisen und Stahl
Im Falle eines Gusseisen- oder Stahlkieles ist die effektivste Methode der Untergrundvorbereitung das Strahlen auf Sa 21/2 -3. Schleifen mit einer Korundscheibe ist ebenfalls möglich, eignet sich aber nicht, wenn im Anschluss ein 2 - Komponenten System aufgebracht werden soll.

Blei
Bleikiele neigen in der Luft zum Anlaufen. Diese Oxidschicht schützt vor weiterer Korrosion, trotzdem muss die Oxidhaut vor einer Beschichtung mit Schmirgelleinen entfernt werden.

Verunreinigungen durch Öl oder Fett werden mit Yachtline Super Cleaner entfernt.

Nach dem Abtrocknen wird eine dünne Schicht Etch-Primer aufgetragen, die den erforderlichen Haftgrund erzeugt. Etch-Primer wechselt bei erfolgreicher Anwendung seinen Farbton von hellgelb zu einem dunkleren Farbton.

WARNUNG DER ERSTE ANSTRICH GRUNDIERUNG SOLLTE SEHR SCHNELL AUFGEBRACHT WERDEN, UM FLUGROSTBILDUNG ZU VERHINDERN.

 

Grundierung
Der Grund für eine Grundierung ist der Schutz des Untergrundes und die Sicherstellung der Haftung des Anstrichsystems.

Gusseisen
Gusseisen ist ein sehr poröses Material mit vielen Poren und Hohlräumen. Es ist daher schwierig - selbst durch Strahlen - sämtlichen Rost etc. zu entfernen.
Wir empfehlen für dieses Material scharfes Schleifen und die Beschichtung mit einem konventionellen System.


FARBENPLAN  
Kiele

EISEN/STAHL

Konventionell

Anzahl der Anstriche

VC
Systems

Anzahl der Anstriche

2-Komponenten System

Anzahl der Anstriche

Vorgrundierung (nicht erforderlich)

(nicht erforderlich)

(nicht erforderlich)

Grundierung Primocon

1

VCTar2

1

Interprotect

1

Spachtel Watertite
(falls erforderlich)

Watertite
(falls erforderlich)

Watertite
(falls erforderlich)

Grundierung Primocon

3

VCTar2

2-3

Interprotect

3

Antifouling Haftvermittler Primocon

1

VCTar2

1

Interprotect

1

Antifouling International Antifouling

2-3

VC Systems Antifouling

2-3

International Antifouling

2-3


BLEI

Konventionell

Anzahl der Anstriche

VC
Systems

Anzahl der Anstriche

2-Komponenten System

Anzahl der Anstriche

Vorgrundierung    

Etch Primer

1

Etch Primer

1

Grundierung    

VCTar2

1

Interprotect

1

Spachtel    

Watertite
(falls erforderlich)

Watertite
(falls erforderlich)

Grundierung     VCTar2

1

Interprotect

3

Antifouling Haftvermittler     VCTar2

1

Interprotect

1

Antifouling     VC Systems Antifouling

2-3

International Antifouling

2-3

 

Verarbeitung eines Antifoulings
 
TIPP
DIE FLÄCHE DES UNTERWASSERSCHIFFES KÖNNEN SIE MIT HILFE DER FORMELN IM LETZTEN TEIL DIESER ANSTRICHFIBEL BERECHNEN

Die Verarbeitung eines Antifoulings ist keine schwierige Aufgabe. Zur Erleichterung der Arbeit und für maximale Leistung des Antifoulings sollten dabei einige Punkte beachtet werden.

1. Die Farbe muss vor der Verarbeitung gut aufgerührt werden. Antifoulings enthalten sehr schwere Inhaltsstoffe, die sich am Boden absetzen können.

2. Die am häufigsten verwendete Verarbeitungsmethode ist die Verarbeitung mit Rolle und/oder Pinsel. Antifoulings können auch gespritzt werden. Dies erfordert aber eine professionelle Ausrüstung.

3. Für die Verarbeitung mit der Rolle ist die Kurzhaar-Rolle meist sehr gut geeignet - bitte beachten Sie dazu auch die Hinweise auf den Gebinden.

4. Bei der Verarbeitung mit dem Pinsel empfehlen wir flache breite Pinsel. Da das zu erzielende Endergebnis nicht dem einer Hochglanzlackierung gleich kommen muss, ist die Auswahl der Pinselqualität hier nicht von so großer Bedeutung.

5. Es ist sehr wichtig, die richtige Menge Antifouling aufzubringen. Verschiedene Personen bringen Farbe in verschiedenen Schichtstärken auf. Berechnen Sie die benötigte Menge Antifouling mit Hilfe der Tabelle am Ende dieser Anstrichfibel und verarbeiten, sie diese gesamte Menge, selbst wenn dadurch ein weiterer Anstrich erforderlich wird.

6. Wir empfehlen in den Bereichen Wasserpass, Ruder, Kielvorderseite und Steven einen zusätzlichen Anstrich aufzutragen. Dies sind Bereiche mit stärkeren Wasserturbulenzen, wodurch das Antifouling schneller verbraucht wird. Dies gilt für erodierende Antifoulings und Hartantifoulings.

7. Bitte beachten Sie sehr genau die Überarbeitungstabellen und die Angaben für "Zu Wasser nach". Das Über- oder Unterschreiten dieser Zeiten ist die Hauptursache für Blasenbildung oder Abblättern. Wasser ist eine sehr aggressive Umwelt für Farben. Man muss daher ein vollständiges Durchtrocknen, vor allem vor dem Zuwasserlassen, gewährleisten.

8. International Verdünnung Nr. 3 ist für die meisten International-Antifoulings geeignet als Verdünnung und Gerätereiniger. Bitte beachten Sie dazu die Angaben auf dem Etikett. Wir empfehlen ein Antifouling nicht zu verdünnen, es können aber bis zu 10% Verdünnung zugesetzt werden, wenn unter extremen Bedingungen gearbeitet wird. Wir empfehlen das Arbeitsgerät unmittelbar nach Gebrauch zu reinigen.

TIPP
BITTE BEACHTEN SIE, DASS SICH DER ENDGÜLTIGE FARBTON DES ANTIFOULINGS ERST NACH 3-4 WOCHEN IM WASSER ENTWICKELT
WICHTIG
VERARBEITEN SIE IMMER DIE BERECHNETE MENGE ANTIFOULING. ZU GERINGE SCHICHTSTÄRKEN FÜHREN ZU BEWUCHS UND TEUREN KRANTERMINEN WÄHREND DER SAISON

 

FARBENPLAN

So schützen Sie lhr Boot-

UNTERWASSERBEREICH

GRUNDIEREN
KONVENTIONELL - Einfach und direkt aus der Dose zu verarbeitende Grundierungen. Erzeugen eine effektive Schicht zwischen Untergrund und konventionellen Endanstrichen.
VC SYSTEMS - Spezielle Grundierung für den Einsatz unter VC-Antifouling. Erzeugt eine superglatte hochleistungsfähige Oberfläche.

2-KOMPONENTEN SYSTEM - Bestehen aus Basis und Härter, die chemisch zu einer hochbelastungsfähigen Schicht härten. Können mit dem International-Endanstrich Ihrer Wahl beschichtet werden, müssen aber als Untergrund für 2-Komponenten Endanstriche verwendet werden.

STAHL

Konventionell

Anzahl der Anstriche

VC
Systems

Anzahl der Anstriche

2-Komponenten System

Anzahl der Anstriche

Vorgrundierung (nicht erforderlich)

(nicht erforderlich)

(nicht erforderlich)

Grundierung Primocon

1

VCTar2

1

Interprotect

1

Spachtel Watertite (falls erforderlich)

Watertite (falls erforderlich)

Watertite (falls erforderlich)

Grundierung Primocon

3

VCTar2

3

Interprotect

3

Antifouling Haftvermittler Primocon

1

VCTar2

1

Interprotect

1

Antifouling International Antifouling

2-3

VC Systems Antifouling

2-3

International Antifouling

2-3


ALUMINIUM

Konventionell

Anzahl der Anstriche

VC
Systems

Anzahl der Anstriche

2-Komponenten System

Anzahl der Anstriche

Vorgrundierung Etch Primer

1

   

(nicht erforderlich)

Grundierung Primocon

1

   

Interprotect

1

Spachtel Watertite (falls erforderlich)
   

Watertite (falls erforderlich)

Grundierung Primocon

3

    Interprotect

3

Antifouling Haftvermittler Primocon

1

    Interprotect

1

Antifouling International Antifouling

2-3

    International Antifouling

2-3


GFK*

 * Für den Schutz vor Osmose sollte Gelshield Plus oder VCTar 2 verwendet werden.
Konventionell

Anzahl der Anstriche

VC
Systems

Anzahl der Anstriche

2-Komponenten System

Anzahl der Anstriche

Vorgrundierung (nicht erforderlich)

VCTar2

1

Gelshield Plus

1

Grundierung (nicht erforderlich)

VCTar2

1

Gelshield Plus

1

Spachtel Watertite (falls erforderlich)

Watertite (falls erforderlich)

Watertite (falls erforderlich)

Grundierung (nicht erforderlich)
VCTar2

3

Gelshield Plus

3

Antifouling Haftvermittler Antifouling Primer

1-2

VCTar2

1

Gelshield Plus

1

Antifouling International Antifouling

2-3

VC Systems Antifouling

2-3

International Antifouling

2-3

 

HOLZ


Konventionell

Anzahl der Anstriche

VC
Systems

Anzahl der Anstriche

2-Komponenten System

Anzahl der Anstriche

Holzschutz UCP* oderYacht Primer 10-15% verdünnt

1

    Intertox (falls erforderlich)

2-4

Grundierung Primocon

1

   

Interprotect

1

Spachtel Watertite (falls erforderlich)
   

Watertite (falls erforderlich)

Grundierung Primocon

3

    Interprotect

3

Antifouling-Haftvermittler Primocon

1

    Interprotect

1

Antifouling International Antifouling

2-3

    International Antifouling

2-3


* UCP ist nicht geeignet für ölige Hölzer und DARF NICHT zusammen mit Intertox verwendet werden. Falls erforderlich können bis zu 4 Anstriche aufgebracht werden.

WIEVIEL ANTIFOULING BENÖTIGE ICH?

Rumpfform A

Rumpfform B

Rumpfform C

   
Länge in der Wasserlinie Fuß 20.0 25.0 30.0 35.0 40.0 20.0 25.0 30.0 35.0 40.0 20.0 25.0 30.0 35.0 40.0
Meter 6.1 7.6 9.1 10.7 12.2 6.1 7.6 9.1 10.7 12.2 6.1 7.6 9.1 10.7 12.2
benötigte Liter - Standard Produkte: (durchschnittlicher Bedarf für 2 Anstriche) 4.0 5.0 7.0 9.5 12.0 3.0 4.0 5.5 7.0 9.0 2.5 3.5 5.0 7.0 9.5
benötigte Liter - VC: (durchschnittlicher Bedarf für 2 Anstriche) 3.0 4.0 5.5 7.5 9.5 2.5 3.0 4.5 5.5 7.0 2.0 3.0 4.0 5.5 7.5

 

HINWEIS: Zur Berechnung des Bedarfs anderer Produkte (z.B. Grundierungen) beachten Sie bitte die Tabelle "Ergiebigkeiten" im Schlussteil.
 
0.0158 Sekunden